Live Drawing Performance – ILONA OTTENBREIT

www.ilonaottenbreit.de

ILONA OTTENBREIT – LIVE PERFORMANCE und AUSSTELLUNG

am 28./29. und 30. JUNI

Freitag: 19 h
Samstag: 17 h und 19 h
Sonntag: 15 h und 17 h

AUSSTELLUNG bis zum 7. Juli täglich 16 -19 Uhr
und auch nach tel. Vereinbarung

Kunstgalerie BUNTER HUND BERLIN Kreuzbergstrasse 29

10965 Berlin

U-Mehringdamm/Yorckstrasse

 

 

The Movement . Live Drawing Performance mit Tanz

Mit einer Linie folgt Ilona Ottenbreit dem Tänzer und hält fest, was sie erfassen kann. Es entstehen abstrakte Figurenzeichnungen, die sie mit Kohle und Tusche weiter bearbeitet. Sie hebt die wichtigsten und spannungsreichsten Momente hervor, wobei sich selbstständige Formatierungen und Verschmelzungen der Figuren entwickeln. Diese Figurengruppen verweisen auf ein kollektives Verbundensein bzw Einssein.

Ilona Ottenbreit

1972 Geboren in Erbach/ Odenwald
Aufgewachsen in Karlsruhe, lebt und arbeitet in Berlin

1998        Studium der Malerei bei Professor Volker Stelzmann, UdK, Berlin
2002        Wechsel in die Bildhauerei zu Professor Harro Jacob
2005        Absolventin der UdK, Berlin
2006        Meisterschülerin bei Prof Harro Jacob, UdK, Berlin
2011         Gründerin der Performancegruppe Dimensionen

 

Stipendien / Auszeichnungen / Förderungen

2001        Stipendium für Malerei der Dorothea Konwiarz Stiftung, Berlin
2003        Erasmus-Stipendium an der Accademia di Brera in Milano, Italien
2005        Arbeitsstipendium in Collioure, Côte Vermeille, Frankreich
2011         Projektförderung der Skulpturen-Tanz-Performance „Dimensionen“, Berlin
2013         Projektförderung der Skulpturen-Tanz-Performance „Homo Utopiens“, Berlin

Alles beginnt mit den Skizzen von Ilona Ottenbreit zur Untersuchung von Bewegungen. Mit einer Linie folgt sie dem Tänzer und hält fest, was sie erfassen kann. Es entstehen abstrakte Figurenzeichnungen, die sie mit Kohle und Tusche weiter bearbeitet. Sie hebt die wichtigsten und spannungsreichsten Momente hervor, wobei sich  selbstständige Formatierungen und Verschmelzungen der Figuren entwickeln. Diese Figurengruppen verweisen auf ein kollektives Verbundensein bzw Einssein.

“So zeigt sie, wie aus einem Menschen mehrere entstehen, sich verbinden, mit sich ringen oder sich in verschiedene Richtungen entwickeln, ohne allerdings voneinander loszukommen beziehungsweise den Ursprung ihres Seins zu verlassen oder zu vergessen.” Zitat: Dunja Hayali (Tagesspiegel 5. April 2015)

Empfehlen Sie uns weiter:
Facebooktwittergoogle_pluspinterest
Pia

Pia